Schloss Moritzburg

Bestattung

Unsere Bestattungsformen

Feuerbestattung

Die Einäscherung eines Verstorbenen wird in einem Sarg innerhalb eines Krematoriums durchgeführt. Die spätere Beisetzung der Asche erfolgt dann mit einer Urne auf speziell dafür vorgesehenen Bereichen innerhalb der Friedhöfe oder im Rahmen einer Seebestattung auch auf den Weltmeeren. Für eine Feuerbestattung ist immer eine besondere Vereinbarung notwendig. Entweder hat der Verstorbene eine handschriftliche Willenserklärung zur Feuerbestattung hinterlassen oder die Angehörigen geben eine entsprechende Erklärung dazu ab. Hierbei sollte der zweite Verwandtschaftsgrad von oben bzw. unten nicht überschritten werden (Ehegatten füreinander, Kinder für die Eltern, Großeltern und umgekehrt). Bei weitergehenden Verwandtschaftsverhältnissen kann das Krematorium die Einäscherung verweigern.

Die dafür notwendigen Formulare und Willenserklärungen stellen wir Ihnen in unseren Geschäftsräumen zur Verfügung. Diese können auch bereits benutzt werden im Zusammenhang mit einer Bestattungsvorsorgeregelung. Für die Feuerbestattung selbst gelten die gleichen Bestimmungen und Voraussetzungen wie bei einer Erdbestattung. Die christlichen Kirchen erkennen die Feuerbestattung an.


Erdbestattung

Unter Erdbestattung versteht man die Beisetzung eines Verstorbenen in einem Erdgrab. Sie leitet sich ab aus der seit Jahrtausenden besonders im Christentum, Judentum und Islam gebotenen Bestattungsform und war bis etwa Mitte des 19. Jahrhunderts Hauptbestattungsart in Deutschland. Die Erdbestattung ist auch heute noch die klassische und häufigste Bestattungsart in unserer Region. In den meisten Fällen findet ein kirchlicher Gottesdienst oder eine weltliche Trauerfeier statt. Danach bewegt sich der Trauerzug zur Grabstätte und zeigt die Verbundenheit mit dem Verstorbenen und dessen Familie.

Das Bestattungshaus Fischer kümmert sich um den reibungslosen Ablauf der Feierlichkeiten sowie der anschließenden Beisetzung. Es wird sehr viel Wert auf ein würdevolles Erscheinungsbild gelegt. Nach der Beisetzung und Schließung des Grabes wird der Grabhügel sorgfältig und ordnungsgemäß angelegt. Auf Wunsch auch soweit, dass sich Angehörige lediglich um die Anpflanzung des Grabes kümmern müssen. Dies kann auch vom Gärtner oder Floristen erledigt werden.

Seebestattung

Bei der Seebestattung wird nach der Einäscherung die Urne außerhalb der Drei-Meilen-Zone dem Meer übergeben. Für diese Bestattungsart sind gesonderte Urnen vom Schifffahrtsamt vorgeschrieben. Diese werden hinsichtlich der Auflösbarkeit im Meer speziell für die Nord- und Ostsee gefertigt (Granulate). Die Angehörigen können auf Wunsch der Seebestattung beiwohnen, die notwendigen Abstimmungen werden von uns organisiert.

Mit der Seebestattung wählen Sie eine Form des Abschieds, die ebenso einzigartig ist, wie das Gedenken an den Verstorbenen. Nicht nur Seeleute und maritimes Gefolge finden heute Ihre letzte Ruhestätte in den Welten der Meere.Sondern auch die stillen und nachdenklichen unter uns, die sich dem Mysterium des ewig-währenden Kreislaufes der Natur von Geburt und Tod verbunden fühlen.

Sowie einst das Leben in seiner Urform den endlosen, wogenden Ozeanen entsprang, so schliesst sich der Zyklus, wenn die Asche an den Ort der Geburt wieder zurückkehrt.


Friedwald

Friedwald bietet Menschen einen Bestattungsort, an dem sie sich schon zu Lebzeiten wohlfühlen: den Wald.

Die Asche der Verstorbenen ruht in einer biologisch abbaubaren Urne, an den Wurzeln eines Baumes.
Das Konzept ist unabhängig von Konfessionen und frei von sozialen Zwängen. Grabpflege gibt es keine im Friedwald, die übernimmt die Natur. Viele Menschen suchen sich schon zu Lebzeiten ihren Bestattungsplatz aus.

Für verschiedene Bedürfnisse bieten wir unterschiedliche Baumgräber an: für Familien, für Partner, für Freundeskreise oder alleinstehende Menschen.

Eine Friedwald-Bestattung lässt Raum für einen individuellen Abschied. Die Trauerfeier kann ganz leise ausfallen oder von Musik begleitet sein, im kleinen oder großen Rahmen stattfinden – das bestimmt derjenige, der die Zeremonie plant. Auf Wunsch erinnert eine Namenstafel am Baum an den Verstorbenen.

Friedwald-Standorte gibt es in ganz Deutschland. Ausgewählt von erfahrenen Forstleuten, zeichnen sich unsere Wälder durch einen Baumbestand aus, der von der jungen Buche bis hin zur knorrigen alten Eiche reicht.

Gepflegt werden die Wälder möglichst naturnah. Ganz auf Forstarbeiten zu verzichten, ist nicht möglich. Bei Waldführungen lernen Sie gemeinsam mit dem Friedwald-Förster oder der Försterin das Konzept und den Wald kennen.

Blume, Engel und Kerzen
Schwung

Überblick: Bestattungsarten

FeuerbestattungFeuerbestattung
ErdbestattungErdbestattung
SeebestattungSeebestattung
ErinnerungsdiamantErinnerungsdiamant
FriedwaldFriedwald
Blume
Schwung Schwung Blume